Schlaun-Fest 2024

/Schlaun-Fest 2024
Schlaun-Fest 2024 2024-06-13T11:14:23+02:00

Das 13. Schlaun-Fest am 09. Juni 2024 im Erbdrostenhof Münster

(Fotos: Andreas Hasenkamp)


Feierliche Preisübergabe zum 13. Schlaun-Wettbewerb für Studierende der Fachrichtungen Städtebau|Landschaftsarchitektur und Architektur

„Kölner-Stadtachsen“, unter diesem Thema stand der aktuelle studentische Ideen-Wettbewerb des Schlaun-Forum e.V. Bereits zum 12. Mal wurde der Ideen-Wettbewerb ausgelobt.
In diesem Jahr bearbeiteten Studierende in drei Fachrichtungen:  Städtebau|Landschaftsarchitektur, Architektur und Bauingenieurwesen die jeweiligen Teilaufgaben, im urbanen Umfeld des Marktplatzes des Stadtteils Köln-Porz. Zusätzlich mussten die Studierenden eine Vision für die Aufwertung der „Stadtachse“ nach und durch Köln-Porz entwickeln.
Die komplexe und anspruchsvolle Aufgabenstellung, in den drei Teilbereichen, traf bei den Studierenden auf großes Interesse. Rund 65 angehende Planer/-innen von 32 deutschsprachigen Hochschulen reichten ihre Entwürfe ein, von denen neun Wettbewerbsarbeiten prämiert wurden.
Im „Erbdrostenhof“ in Münster, einem der bedeutendsten Bauwerke des Barockbaumeisters Johann Conrad Schlaun und gleichzeitig Namensgeber des Schlaun-Forums, eröffnete dessen Sprecher Frank Vetter die Preisverleihung. Er sprach den Studierenden Respekt aus für ausgezeichnete Arbeiten und dankte ihnen für ihr Engagement.
Der diesjährige Festredner Dr.-Ing. Heinrich Bökamp ermutigte die Preisträger/-innen mutig und engagiert in die Zukunft zu blicken, da die freien Berufe in Deutschland aktuell einen wesentlichen Bestandteil des Mittelstandes bilden. Unter dem Titel des Festvortrages „Die gute Idee zählt“ wurden die Grundwerte – Leistungsbereitschaft, Wettbewerb und Kreativität – der freien Berufe besonders hervorgehoben.
Mit dem ersten Preis in der Fachrichtung Städtebau|Landschaftsarchitektur wurde Adrian May von der BTU Cottbus-Senftenberg ausgezeichnet. Bei der Architekturaufgabe wurden zwei erste Preise vergeben. Zum einen an Carlotta Feltes von der Jade Hochschule Oldenburg, zum anderen an Cleo Kristin Giesemann von der TU Braunschweig. Insgesamt wurden sechs weitere Preise und Anerkennung in den vorgenannten Fachrichtungen vergeben.